Unser Gartentag

Die Temperaturen lagen heute zwar gefühlt nur knapp über Null, aber Schmodd und mich hielt nichts mehr im Haus. Endlich Wochenende, endlich ab in den Garten. Es mussten dringend die Paprikas, Rosen und Zinien pikiert, das Gewächshaus für die Jungpflanzen freigeräumt und die Umsetzung der Hochbeete in Angriff genommen werden. Ich habe unsere Aktionen mal mit der Kamera begleitet und deshalb bekommt ihr heute ein paar (leider teilweise unscharfe – ich übe noch mit der Spiegelreflex ;)) Einblicke in unseren Garten.

Zuerst habe ich eine Runde durch den Garten gedreht, um zu schauen, wo der Frühling überall schon das erste zarte Grün durch die Erde gelockt hat. An einigen Stellen bin ich tatsächlich fündig geworden:

Kann uns jemand sagen, wie die vielen grünen Pflanzen auf dem Bild oben rechts heißen? Davon haben wir jede Menge im Garten, kennen aber leider den Namen nicht. Den Rhabarber, den ihr auf dem Bild unten rechts seht, hat Schmodd von einem Kollegen bekommen. Dieses Jahr starten wir den ersten Versuch damit. Mal sehen, ob ihm der Standort gefällt, den wir für ihn ausgewählt haben.

Während ich auf meiner Fotosafari durch den Garten gepirscht bin, war Schmodd schon fleißig und hat angefangen die Zinien, Paprikas und Rosen zu pikieren.

Auf dem Bild vom Gewächshaus seht ihr in dem Topf vor der Pflanzbank noch eine Magnolie, die Schmodd letztes Jahr von den Schwiegereltern geschenkt bekommen hat. Nachdem wir uns ewig nicht entscheiden konnten, wo wir sie hinsetzen sollen, habe ich heute endlich mal das Heft in die Hand genommen und am Rand des Hanges, der mit Bodenbedeckern bewachsen ist, ein Loch für sie gegraben. Hoffentlich wächst sie gut an und blüht dieses Jahr.

Unser letztes großes Projekt für heute war das Umsetzen der Hochbeete. Nuffgi hatte uns endlich die Genehmigung gegeben, eine neue Reihe Hochbeete auf einen ungenutzten und mit Gras bewachsenen Weg im Garten zu setzen. Dazu haben wir zuerst grob abgemessen, wie viel Platz wir pro Beet benötigen und dann mit dem Spaten die Grasnarbe abgetragen. Das war vielleicht eine Schinderei! Der Mini Hackbauer hat aber gut mitgeholfen und Schmodd und mich angefeuert. 🙂 Als der Boden weitestgehend vom Gras befreit war, haben wir die Beetrahmen geholt und mit der Wasserwaage ausgerichtet. Anschließend wurde als unterste Schicht die von Nuffgi durch den Baumrückschnitt freundlicherweise zur Verfügung gestellten Zweige und Äste vom Apfelbaum eingebracht. Als nächste Schicht haben wir die vorher abgestochene Grasnarbe benutzt, die wir mit der Grasseite nach unten auf die Zweige gelegt haben. Eigentlich wollten wir erstmal zwei Beete aufbauen, die jeweils aus drei Rahmen bestehen, aber wir mussten leider feststellen, dass mindestens ein Rahmen schon so vermodert war, dass die Bretter wahrscheinlich erneuert werden müssen. 😦 Außerdem werden wir wahrscheinlich eine Fuhre Erde bestellen müssen. Unser Kompost hat bisher zwar jedes Jahr genug Erde für unsere Gärtnerbedürfnisse geliefert, aber neue dreistöckige Hochbeete zu befüllen, frisst natürlich schon eine ganze Menge an Material.

Alles in allem sind wir sehr zufrieden mit dem, was wir heute geschafft haben. Leider war ich danach auch ordentlich durchgefroren und durch die Graberei tun mir alle Knochen weh, aber das gehört zum Gärtnern einfach dazu.

In unserem jugendlichen Leichtsinn haben wir alle Pflanzen, die wir heute pikiert haben, gleich mal im Gewächshaus stehen lassen. Gerade hat mich Schmodd aber noch mal im Dunkeln nach Draußen bestellt, um die Paprikapflänzchen vor dem Erfrierungstod zu retten. Im Gewächshaus war die Luft schon wieder auf 4°C abgekühlt und es soll heute noch mal Minusgrade geben. Da übernachten die Paprikas doch lieber wieder auf meiner Fensterbank. Dort haben sie es schön mollig.

9 Gedanken zu “Unser Gartentag

  1. schmoddd

    Ja genau, das sind kleine weiße Sterne, ich denke mit Scilla könntet Ihr richtig liegen. Cool dann wird es dieses Jahr was, dass wir jede Blume in unserem Garten mit Namen kennen 😍. Danke Euch

    Gefällt mir

  2. Pingback: Rückschläge und neue Wege – Die Hackbauern

    1. Hallo Florian,
      da hast du allerdings recht, nächstes Jahr wird dann bestimmt wieder ein ganzer Rahmen innen frei liegen, weil alles abgesackt ist. 😉 Aber ich bin auch ein großer Freund von Hochbeeten, besonders, wenn man sonst Erde im Garten hat, die sehr lehmig und schwer ist und wo man deshalb nur mässige Erträge erzielt. Mal sehen, wie viele Hochbeete zu unserem Erstling noch hinzukommen. 🙂 LG, Antje

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s