Regenbogenmais

Diese Woche habe ich mich endlich an die Ernte von unserem Regenbogenmais gemacht. Meine Freundin hatte mir das Tütchen mit den Samen dafür zu Weihnachten geschenkt und ich war schon ganz gespannt, wie die bunten Kolben aussehen würden, die laut Internetrecherche eine wahre Augenweide sein sollten.

Die Pflänzchen, die ich in kleinen Töpfen vorgezogen hatte, haben sich bei der Keimung sehr lange geziert und als ich das Projekt schon als gescheitert entsorgen wollte, schauten nach Wochen doch endlich ein paar grüne Halme aus der Erde.

Nachdem wir den Mais ins Beet gesetzt hatten, entwickelte er sich aber prächtig und schoss in die Höhe. Sogar zwei Gartenüberflutungen hat er gut überstanden, obwohl das Beet direkt an den Bach grenzt. Die Wurzeln waren dann zwar teilweise freigespült, was sehr witzig aussah, wie sie sich da wie Zehen in die Erde krallten, aber sie standen trotzdem noch bombenfest.

Groß war die Freude, als sich die ersten Kolben zeigten. Jetzt stellte sich uns die Frage, wie lange die Kolben eigentlich reifen müssen bevor man sie ernten kann. Als das Stroh, was oben an den Kolben rausguckt, braun wurde, habe ich mal einen Testkandidaten geerntet und wollte ihn mir zum Abendessen zubereiten. Nach 20 Minuten Kochzeit war das Ergebnis leider sehr enttäuschend: Der Mais war knochenhart und absolut ungenießbar.

Nach Rücksprache mit meiner Freundin Sandra, die in ihrem Garten ebenfalls ein Maistestfeld angebaut hat, kamen wir zu dem Schluss, dass er wahrscheinlich noch nicht reif war und wir ihm noch ein paar Wochen mehr Zeit geben müssen.

Gesagt, getan, nach unserem Kroatienurlaub also der zweite Versuch und dieses Mal habe ich gleich mehrere Kolben geerntet, weil die Schalen auch schon gelb wurden und die Pflanzen vom absolut erschreckend aussehenden Maisbeulenbrand befallen waren.

img_1271

Leider waren auch diese Maiskolben nicht essbar, da viel zu hart. Zwischenzeitlich hatten wir schon überlegt, ob es sich vielleicht um Ziermais handelt, der gar nicht zum Verzehr gedacht ist. Wir hatten früher neben unserer Schule ein Maisfeld und da hat man schon mal den einen oder anderen Kolben stibitzt und gleich roh abgenagt, aber ich kann mich nicht erinnern, jemals so etwas Ungenießbares erwischt zu haben.

Woran das wohl gelegen hat? Vielleicht hätten wir doch eher ernten müssen, aber da waren die Kolben noch viel zu klein… Oder wir haben eben doch zu wenig gegossen bei dem heißen Sommer.

Auf jeden Fall sind die knochenharten Maiskolben das schönste Gemüse, was ich jemals gesehen habe und wenn sie sich schon nicht essen lassen, werden sie eben als Herbstdeko verarbeitet. Schmodd überlegt bereits, ob sie sich aus den bunten Körnern eine Perlenkette basteln kann. :’D

 

17 Gedanken zu “Regenbogenmais

    1. Hallo Nati,
      meinst du eine Info zur Maiskrankheit oder zum harten Mais? :‘) Zu letzterem hatte ich mal gegoogelt aber keine so richtig befriedigenden Resultate gefunden. Nächstes Jahr bauen wir ihn erstmal nicht mehr an. Vielleicht probiere ich es irgendwann noch mal mit richtigem Zuckermais.
      LG, Antje

      Gefällt 1 Person

      1. Zum Regenbogenmais findet man irgendwie generell nicht viele Informationen. Ich dachte mir eben, dass er sich beim Anbau nicht viel vom Zuckermais unterscheiden wird und der Erntezeitpunkt dann gekommen ist, wenn diese Haarbüschel braun und vertrocknet sind. Leider war er da schon total hart. 😦

        Gefällt 1 Person

    2. Anonymous

      Hallo
      Ich habe vor paar Wochen Ziermais als Herbstdeko gekauft.
      Da es die letzten Tage öfter geregnet hat keimt dieser jetzt einfach so.
      Was kann ich mit diesen Mais anstellen?
      Habe ihn erstmal in die Erde gepflanzt. Das wird doch jetzt vor dem Winter nix mehr, oder?
      Lg Jana

      Gefällt 2 Personen

      1. Hallo Jana.
        Habe gerade im Netz gelesen dass die Temperatur dafür optimal ist.
        Allerdings im Frühling, nicht im Herbst.
        Leider habe ich selbst noch nie Mais angepflanzt.
        Vielleicht kann dir Antje eher etwas dazu schreiben.
        LG, Nati

        Gefällt 1 Person

      2. Hallo Jana,
        ich bin jetzt auch nicht „die“ große Maisexpertin, da wir erst einmal Ziermais und einmal normalen Zuckermais angebaut haben, aber ich glaube nicht, dass du den Mais im Boden über den Winter bringen kannst. Er ist nicht frosthart und darf eigentlich erst ab April/Mai ausgepflanzt werden. Du kannst ihn ja trotzdem mal probehalber in der Erde lassen und schauen, was passiert, denn eine andere Verwendungsmöglichkeit dafür fällt mir auch nicht ein. Tut mir leid, dass ich dir nicht mehr Tipps geben kann.
        LG, Antje

        Gefällt mir

  1. katharina

    Da ich in diesem Jahr auch Mais anbaute, habe ich mich Anfang des Jahres etwas kundig getan: meiner Info nach ist bunter Mais nur als Ziermais zu haben und nutzen und nicht zum Verzehr geeignet.
    So habe ich mich Tatonka-Mais: Zuckermais. Und der ist trotz der Trockenheit und ohne viel Pflege, ausser ein paar Wassergaben super gediehen.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Katharina,
      vielen Dank für die Info. Ich habe zwischenzeitlich auch noch mal im Internet recherchiert und dort habe ich Anzuchtsets für bunten Mais gefunden, wo ausdrücklich stand, dass man ihn auch essen kann. Aber etwas merkwürdig ist es schon, denn sowohl bei mir als auch bei meiner Freundin, die das gleiche Saatgut verwendet hat, ist der Mais zu hart geraten. Vielleicht hat man unser Saatgut verwechselt und es war tatsächlich nur Ziermais. 😉
      LG, Antje

      Gefällt mir

  2. … und der Erntezeitpunkt ist gekommen, sobald die Büschel braun werden. Den optimalen Reifegrad kann festgestellt werden, indem man ein Maiskorn mit einem Fingernagel einritzt. Tritt weißlicher Saft aus, ist der Mais bereit zum pflücken.
    Wirklich ausgereifter Mais hat harte, im rohen Zustand ungenießbare Körner.

    Gefällt 1 Person

  3. Michael

    Gerade am eigenen Regenbogenmais Saatgut getestet… Es ist Popcornmais und absolut fantastisch!!!!!!!!!!
    Wollte nach dem Artikel vom Regenbogen abspringen aber jetzt reite ich bis zum Goldtopf.
    Liebe Grüße Michael

    Gefällt mir

  4. Anonymous

    Ihr lieben Mais Züchter 🪴🪴🌳🌳,

    Aus meiner Sicht gibt’s gar keinen Zier Mais!!!!

    Jeder eurer wunderbaren Kukuruz Kolben, so heißt der bei uns in Niederösterreich, ist entweder Popcorn Mais oder zur Grieß, Mehl oder als Tier Futtermittel geeignet 🐗🌽🐇. Besonders die kleinkörnigen Arten sind bestens als Hart Grieß zb. für die eigenen Nudeln, und als Popcorn bestens geeignet… die groß körnigen Sorten auch als Röst Mais. ganz viel Spaß beim woatzessen, sonnige Grüße aus der Steiermark Konrad

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s