Kleines Zwischenfazit

Die Gartensaison ist schon über die Hälfte rum, es ist Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Was möchten wir nächstes Jahr besser machen, was anders und was gar nicht mehr?

Im Gemüsegarten

  • Nur anbauen, was wir auch wirklich essen:
    • Der Mangold wächst super, aber da wir nie zuvor Mangold gegessen haben, wissen wir nichts damit anzufangen.
    • Der Borretsch im Gemüsebeet ist viel größer geworden als erwartet, außerdem schmeckt er eklig. Nächstes Jahr zieht er ins Blumenbeet, die blauen Blüten sind nämlich hübsch.
    • Für Pepino und Tamarillo gilt obige Regel nicht, ich habe die zwar noch nie gegessen aber will mich nächstes Jahr trotzdem dran versuchen
  • Endlich versuchen Salat selbst auszusäen, am Besten versetzt. Und dann müssen wir noch einen schneckensicheren Platz dafür finden, vielleicht im dann mit Kupfer gesicherten Hochbeet?
  • Früher mit der Gemüsekultur im Hochbeet beginnen. Kohlrabi und Radieschen halten auch leichten Frost aus.
  • Wintergemüse anbauen!
  • Weniger Paprika und Tomaten bzw verschiedene Sorten davon
  • Gemüsesamen in kleinerer Stückzahl über Saatgutbörsen tauschen

Trotz alledem, die Ernte dieses Jahr gibt keinen Anlass zur Klage:

img-20180720-wa0023384237793.jpg

img_1012

Bei der Blumenzucht

  • Wieder mehr zweijährige Blumen anziehen. Bartnelken und Fingerhut sind schon ausgesät, Steckrosen und Stiefmütterchen kommen noch.
  • Levkojen, Flammblumen und Schleierkraut waren nichts. Die sind zwar alle gewachsen aber die Stengel waren recht dünn, die Blumen fallen leicht um und sind den Aufwand einfach nicht wert.
  • Dahlien säen ging super. Das machen wir wieder. Auch die Buntnesseln haben uns viel Freude bereitet. Entweder ziehen wir davon nochmal Stecklinge oder säen nächstes Jahr neu. Vielleicht gelingt es uns auch Samen zu sammeln?
  • Mit den Zinnien haben wir zu früh begonnen. Wir hatten hohe Verluste durch späten Frost und kurzfristige Unterbringung in der Wohnung in Reichweite des kleinen Hackbauern. Allerdings war die Zinnienblüte dieses Jahr auch so früh wie noch nie.
  • Petunien und Begonien werden nächstes Jahr bei uns auch Einzug halten. Bisher haben wir einen Bogen um diese Pflanzen gemacht, aber es gibt dafür eigentlich keinen Grund.

Aber auch hier gilt, unsere Blumen blühen dieses Jahr wieder super toll.

img_1025

 

img_1029

14 Gedanken zu “Kleines Zwischenfazit

    1. Hallo Nati, ich antworte mal für Andrea, weil ich das Bild gemacht habe, das du meinst. Das ist eine Buntnessel. Die haben ganz unterschiedliche Farbkombinationen und alle sehen einfach nur toll aus. Ich hätte nie gedacht, dass die so riesig werden und bei dem Namen Nessel war ich ja sowieso erstmal skeptisch. 🤨 Aber ich wurde wirklich eines besseren belehrt. Jetzt gehören sie mit zu meinen Favoriten im Garten dieses Jahr. 😍 LG, Antje

      Gefällt 1 Person

  1. Hallo, das sieht ja wirklich gut aus bei euch! Ein Fazit kann trotzdem nicht schaden… Man lernt ja nie aus ;-). Mit dem Mangold geht es mir ähnlich – habe ihn zwar schon verkocht, aber Spinat schmeckt mir dann doch besser. Wintergemüse möchte ich heuer auch versuchen! Ich habe allerdings weder Gewächshaus noch Frühbeet…. Mal schauen, was im Winter im Hochbeet so gedeiht :-). Was wollt ihr anbauen? LG, Katharina

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Katharina,
      also so richtig haben wir uns noch nicht entschieden, was das Wintergemüse angeht. Ich hätte gerne Feldsalat, vielleicht mal Porree und irgendeine Kohlsorte. :’D Die winterharten Sorten kann man doch auch im Freiland, also sprich ohne Gewächshaus, anbauen, oder meinst du nicht?

      Gefällt mir

  2. Schokodil

    Hallo!
    Borretsch ist eine super Bienenweide, allerdings auch wegen des PA-Gehaltes umstritten. Vereinzelte Pflanzen sollten kein Problem sein.
    Mangold ist super. Kein Sommer ohne Mangold. Mein Mann ist am liebsten Mangold mit Tortellini, Bratwurstmettbällchen in einer roten Pestosauce. Du kannst auch Lasagne oder Rouladen damit machen, Einfach wie Spinat verwenden. oder oder oder
    Wir haben uns ein Wintergemüsebuch gekauft, da es auch unser Plan ist im Winter Gemüse zu ernten. Salat haben wir immer im Hochbeet. Trotz vieler Schnecken noch keine im Beet gefunden.
    Lg das Schokodil

    Gefällt 1 Person

      1. Schokodil

        Guten Morgen!
        Bitte, immer wieder gerne 🙂
        PA sind Pyrrolizidin-Alkaloide. Das sind so ungefähr 600 struktuell verwandte chemische Verbindungen, welche die Pflanze vor Schaden bwaren soll. Sprich z.B. Fressfeinden. Diese Verbindungen können biter, lebertoxisch oder erbgutverändernt auf Mensch und Tier wirken. Borretsch ist eine Pflanze, die sich mit PAs schützt. Nur weiß man noch nicht genau, wie sich das auswirkt. Daher umstritten. Ganz böse ist z.b. das Jakobkreuzkraut.
        Lg das Schokodil

        Gefällt mir

  3. Macht Spaß, Eure Gartenergebnisse zu sehen, wunderschöne Blumen und Gemüse. Bei mir und bei Freunden haben die Schnecken im Hochbeet gewütet, trotz Kupferdraht und -Band. Sie klettern einfach drüber! Ich hab jede Nacht mit der Taschenlampe Schnecken gesammelt. Die Kohlrabi sind trotz zerfressener Blätter gewachsen, die Spinaternte ist ausgefallen. Vom Borretsch nehme ich einige Blüten als Schmuck im Salat. Die Blätter schmecken nur ganz jung. In meinem dicken Giftpflanzenwälzer (für Ärzte, Apotheker usw.) wird bei Borretsch auf den PA-Gehalt hingewiesen mit der Einstufung „nicht oder kaum giftig“ (nur beim Verzehr großer Mengen). Der Gefährlichkeitsgrad entspricht dem anderer Gewürze wie Rosmarin und Petersilie. Der Borretsch wird bei mir von Bienen und anderen Fliegern besucht und deshalb dürfen einige Pflanzen wachsen – Vorsicht, säht sich sehr fleißig aus! Buntnessel lässt sich in der Regel sehr einfach vermehren: abschneiden, ins Wasser stecken und schon kommen Wurzeln, bei mir jedenfalls. Muss aber im Winter ins Zimmer.

    Gefällt 1 Person

  4. Ihr Lieben,

    wow, so viele tolle Blüten! Das wird mein Bestreben im nächsten Jahr: mehr Blüten, mehr Blumen!

    Ich verwende Mangold überhaupt nicht wie Spinat, denn das finde ich nicht lecker. Ich habe mir ein eigenes kleines Mangoldrezeptbuch angelegt und mache zB (ich verlinke der Einfachheit halber mal):
    https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2014/08/10/sonntagsfreude-2/
    https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2017/10/17/kuechenblick-mangold-hirse-auflauf-mit-feta/
    https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2016/09/18/sonntagsfreude-63/
    https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2017/10/30/kuechenblick-kw-43/
    https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2015/08/02/sonntagsfreude-54/

    Vielleicht kann ich mit den Ideen ja eine Lanze für den Mangold brechen! Denn er ist so lecker, so vielseitig und lässt sich nach dem Winter so früh wieder ernten (wenn man die Pflanzen stehen lässt).

    Als Wintergemüse habe ich in diesem Jahr Porree, Grünkohl, Rosenkohl, Feldsalat, Postelein und Spinat. Und halt alles, was noch da ist 😉

    Ich werde demnächst (vielleicht nach dem Urlaub im September) auch mal ein Fazit ziehen und ein wenig vom neuen Gartenjahr träumen ❤

    Liebe Grüße,
    Gesa

    Gefällt 1 Person

    1. schmoddd

      Oh das klingt lecker, da muss doch wirklich mal was für uns dabei sein. Ist der Mangold mehrjährig? Oder meinst du wenn er sich selbst aussät? Bisher haben wir immer noch kein Mangold gekostet *schäm*. Danke für die Rezepte!

      Gefällt mir

      1. Wenn ihr Rezepte zu den Ideen braucht, dann meldet euch. Dann tipp ich die schnell ab!

        Nein, Mangold ist nicht mehrjährig, aber zweijährig. Er würde im Sommer also in Blüte gehen. Im Frühjahr lässt er sich aber noch super beernten!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s