DSGVO

Liebe Mitblogger,

die am 25. Mai in Kraft tretende neue Datenschutzverordnung ist ja mittlerweile in aller Munde. Von vielen kleinen Blogs habe ich bereits gelesen, dass sie zum Stichtag auf privat umschalten werden, da sie sich nicht mit den komplizierten und für einen Laien undurchsichtigen Bestimmungen befassen möchten oder können.

Auch wir sind verunsichert, wie wir weiter vorgehen sollen. Ich habe zwar mittlerweile eine Seite gefunden, wo man sich eine auf die neue DSGVO abgestimmte Datenschutzerklärung generieren lassen kann, die Links zu den sowieso wenig genutzten Social Media habe ich bereits entfernt und ein Widget zur Cookie-Nutzung eingestellt, aber ist das ausreichend? Ich weiß es nicht und ich habe momentan auch keine Lust oder Zeit, mich stundenlang durch Beiträge dazu zu wühlen. Sollten wir bis zum 25. Mai keine für uns überzeugende Lösung gefunden haben, werden wir wohl auch erstmal auf privat umstellen und schauen, wie sich die Situation entwickelt.

Natürlich möchten wir keine/n unserer LeserInnen verlieren und wer weiterhin unseren Gartenabenteuern folgen möchte, der kann uns gerne eine E-Mail oder einen Kommentar zu diesem Beitrag schreiben und wir fügen euch dann als Leser hinzu, wenn wir den Blog umstellen. Eure Blogs werden wir auch weiterhin lesen und wie gewohnt, unseren Senf dazugeben. 🙂

Uns würde interessieren, wie ihr mit der DSGVO umgeht. Macht euch das Sorgen oder seht ihr das Thema eher gelassen? Habt ihr Tipps für uns, wie wir unser Blog abmahnungssicher machen können?

Wir sind für alle Hinweise dankbar.

Liebe Grüße,

Andrea und Antje

 

 

 

17 Gedanken zu “DSGVO

  1. meineauszeitblog

    Hallo das wäre schade! Ich weiß aber auch noch nicht was ich mache. Habe mir schon einiges zusammengesucht aber wie ihr auch bin ich nicht sicher ob das reicht. Werde wohl auch zumindest vorübergehend auf privat schalten denn mir geht die Zeit aus. .. das nimmt einem echt den Spaß 🤮 würde gerne weitermachen. Bitte auf die Liste setzen 🤗 Lg

    Gefällt 1 Person

    1. Da hast du wirklich recht. Das Bloggen sollte eigentlich ein Hobby bleiben und nicht zu einer beruflichen Nebentätigkeit ausarten, wo man am besten noch ein Fernstudium in Jura dranhängen müsste. 😦 Ich hoffe immer noch, dass WordPress eine Lösung anbietet, die sich mit wenigen Klicks anpassen lässt.
      Auf jeden Fall setzen wir dich auf die Liste und du uns bitte bei dir auch, falls du auf privat gehst! 🙂 LG, Antje

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Antje.
    Ich habe mich auch viel damit beschäftigt. Fast schon zu viel.
    Ich habe meine Datenschutzerklärung von einem Blogger der auch beruflich blogt. Wenn du magst kannst du sie kopieren und bei dir auf eine neue Seite setzen. Dann verlinkst du sie und setzt sie in den Footer. Sie erscheint dann als Link auf jede Seite von euch. Ein Impressum ist nicht zwingend erforderlich da wir Privatleute sind und nichts verkaufen.
    Ich hoffe das meine Datenschutzerklärung ausreichend ist. 100% weiß ich es allerdings nicht.

    Ich möchte auch weiterhin bei euch lesen, falls ihr doch auf privat stellt.

    LG, Nati

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Nati,
      das ist wirklich nett von dir. Darauf kommen wir vielleicht zurück. Wenn es mit der DSGVO-konformen Datenschutzerklärung erledigt wäre, hielte sich der Aufwand ja in Grenzen. Ich hab allerdings auch gelesen, dass man schon, wenn man einen Link zu Amazon oder sowas postet, nicht mehr als reine Privatperson gilt. Ach Mensch, das ist kompliziert. Ich muss mir das alles in einer ruhigen Minuten doch noch mal zu Gemüte führen, auch wenn es mir widerstrebt.
      Auf jeden Fall wirst du zu unserer Liste hinzugefügt, falls wir wirklich umstellen. Wir wollen bitte auch weiter bei dir mitlesen!
      LG, Antje

      Gefällt 1 Person

      1. Ich habe alle meine Rechtstexte vom Anwalt, alles andere wäre mir zu riskant. Die habe ich vor ein paar Tagen schon eingefügt. Ob sonst alles stimmt, kann ich derzeit gar nicht mehr beurteilen.
        Was könnte denn noch genau fehlen? Ich bin mir da total unsicher mittlerweile.
        Vielen Dank für’s auf die Liste setzen.
        LG Michaela

        Gefällt 1 Person

      2. Das ist natürlich die beste Lösung, wenn man einen Anwalt an der Hand hat, der das für einen prüfen bzw. aufsetzen kann. Wir werden uns wohl mit einer Datenschutzerklärung aus dem Internet behelfen müssen.
        Ich kann dir leider auch nicht sagen, was man alles beachten muss, da ich mich so intensiv noch nicht mit dem Thema beschäftigen konnte. Wir werden wohl morgen erstmal auf privat gehen und dann sehen wir weiter. Ich hoffe ja, dass die gefürchtete Abmahnwelle ausbleiben wird. LG, Antje

        Gefällt 1 Person

      3. Ich bin bei der IT-Recht-Kanzlei. Schau Dir doch dort an, ob ihr dort eine sichere Datenschutzerklärung für kleines Geld erstellen lassen könnt. So seid ihr immer auf der sicheren Seite. Über Änderungen wird man dann auch immer informiert und kann sofort aktualisieren, ohne sich großartig kümmern zu müssen.
        Dass die Abmahner nicht gleich losstürzen, hoffe ich auch.
        VG Michaela

        Gefällt 1 Person

  3. Wenn Ihr auf privat geht, wäre ich gern weiter dabei. Ich mache mir zwar auch Gedanken, mache aber erstmal einfach weiter. Ich habe eine Cookie-Info aktivert (die sich im Moment nicht abschalten lässt) und eine Datenschutzerklärung gebaut, die Social Media-Buttons verbannt, weil ich da eh nicht bin. Ich hoffe, das reicht. Schließlich ich nur eine Privatperson, die in dem Sinne keine Kunden hat und Kundendaten speichert.

    Gefällt 1 Person

    1. Genau, diese Schritte haben wir auch vorgenommen, wobei ich die Datenschutzerklärung noch basteln muss. -_-
      Mir macht Sorge, dass ich nicht weiß, welche Daten WordPress im Hintergrund über die „Kunden“ auf meiner Seite speichert. Aber wieso im Zweifel dann ich und nicht WordPress dafür zur Verantwortung gezogen werden kann, versteh ich schon überhaupt nicht.
      Natürlich setzen wir dich gerne mit auf unsere Leserliste, sollten wir umstellen. LG, Antje

      Gefällt 2 Personen

      1. Dass ich nicht weiß, was WordPress da im Hintergrund veranstaltet (die sammeln, Daten, schalten Werbung und machen Geld) aber womöglich dafür zur Rechenschaft gezogen werden könnte, ärgert mich auch. Ist ein bisschen so wie bei den Dieselfahrern… gutgläubig ein Auto mit guten Abgaswerten gekauft, stattdessen eine Dreckschleuder mit Mogelsoftware bekommen…

        Gefällt 2 Personen

      2. Genau das ärgert mich auch. Wie soll ich für etwas verantwortlich sein, wenn ich gar nicht weiß, wie es funktioniert und was im Hintergrund alles gespeichert wird oder nicht. Ich kann ja nur das machen, was WordPress mir anbietet. Und da ich (60++) nicht zu den „digital natives“ gehöre, bereiten mir schon die Begriffe Probleme – was ist ein Widget? Wie aktiviere ich eine Cookie-Info? Keine Ahnung, ob es bei mir Cookies gibt oder nicht! Ich hab mir auch Hilfe aus dem Internet geholt aber keine Ahnung, ob das reicht.

        Gefällt 1 Person

      3. Also wir haben jetzt unsere Datenschutzerklärung erneuert und dort auf alles Mögliche hingewiesen, auch wenn ich mir bei vielen Anwendungen gar nicht sicher war, ob die auf unserer Seite eigentlich benutzt werden. Ich dachte mir, lieber zu viel mit reinnehmen als zu wenig. 😬 Außerdem hat WordPress jetzt wohl von sich aus ein Cookie Banner implementiert, so dass man das Widget nicht mehr selber einschalten muss, weil es sich sonst mit dem Banner von WP überlagert und nicht mehr wegklicken lässt. Wir wissen auch nicht, ob das jetzt so reicht, aber wir haben uns entschlossen, doch weiterhin öffentlich zu bloggen und hoffen einfach das beste. 👍🏻 LG, Antje

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s