Samstag ist Gartentag

Nachdem es gestern Nacht nach längerer Zeit endlich mal wieder ergiebiger geregnet hatte, schien heute glücklicherweise den ganzen Tag die Sonne und mit ca. 20°C und einem frischen Lüftchen herrschte perfektes Gartenwetter. Es stand auch viel auf der to do Liste.

Nuffgi hatte sich diese Woche 30 kleine Koniferen liefern lassen, die an unserem Gartenzaun gepflanzt werden sollten, um uns irgendwann mal vor den neugierigen Blicken der Spaziergänger und Nachbarn zu schützen. Mal sehen wie lange es dauern wird, bis die Bäumchen dafür hoch genug gewachsen sind.

Die Koniferen wurden erstmal zur Akklimatisierung in Wasserbottiche gestellt und währenddessen mussten die Pflanzen umgesetzt werden, die bisher am Gartenzaun gestanden hatten. Schmodd hat die Gelegenheit gleich genutzt, das Staudenbeet, das direkt an den Gartenzaun angrenzt, von Unkraut zu befreien und dort fand sich dann auch ein Plätzchen für die Fetten Hennen und Kornblumen, die den Koniferen weichen mussten.

Anschließend hat Nuffgi Gräben für die Bäumchen ausgehoben, was eine ganz schöne Schufterei war, weil die Erde so nahe am Zaun sehr steinig und von Baumwurzeln durchsetzt war. Am Ende des Tages hatte er sein Ziel erreicht und die Koniferen standen gedüngt und gewässert in Reih und Glied. Dafür bekam er dann auch den bei uns regelmäßig neu vergebenen Titel „Gärtner des Tages“ verliehen. 🙂

Mein Ziel war es heute das zukünftige Erbsen- und Zucchinibeet urbar zu machen und die Erbsen einzusäen. Das Beet, was ich dafür ausgewählt hatte, war früher mal ein richtiger mit Gras bewachsener Stoppelacker, der nach einer kurzen Karriere als Relaxecke, dann doch zum Gemüsebeet umfunktioniert wurde. Die Erde dort war aufgrund des angrenzenden Baches sehr schwer, steinig und lehmig. Wir haben es aber durch die Beimengung von Sand und viel Komposterde mittlerweile gut in den Griff bekommen und das Beet ließ sich deshalb leichter bearbeiten als befürchtet.

Da es für uns nichts besseres gibt als frische Erbsen direkt vom Strauch zu naschen, habe ich dieses Jahr, sage und schreibe, acht Reihen Erbsen gesteckt. Damit müsste eigentlich jeder so viele Erbsen essen können bis er kugelrund ist.

Schmodd hat sich heute wieder ihrer absoluten „Lieblingsbeschäftigung“ gewidmet und Blumen pikiert. Heute waren die Löwenmäulchen dran. Sie hat leider nur einen Bruchteil der Pflanzen geschafft, die ihr auf dem ersten Bild seht. Die Mittagssonne hat dann doch so gebrannt, dass wir Angst hatten, die dürren Stengelchen würden die Prozedur nicht überleben. Außerdem waren uns mal wieder die Pflanzgefäße ausgegangen. 😉 Morgen geht es also vermutlich weiter mit dem Pikieren.

Der Mini Hackbauer hatte heute nach dem Mittagsschlaf nicht so richtig Lust auf Gärtnern. Er wollte eigentlich lieber drinnen bleiben und mit seinen Legos spielen. Da Tante Tucki ihren kleinen Neffen aber genau kennt und weiß, womit man ihn begeistern kann, hab ich ihn gefragt, ob er zusammen mit mir Rasen mähen möchte und da waren die Legos ganz schnell vergessen. Ein bisschen Respekt hatte er doch vor dem großen lärmenden Benzinmäher, deshalb hat er die meiste Zeit lieber Abstand gehalten und mir gezeigt, wo ich noch Grashalme vergessen hatte. Das ganze Prozedere hat ihn aber doch so fasziniert, dass er sich irgendwann sein kleines grünes Gartenstühlchen geschnappt, sich damit mitten auf die Wiese gesetzt und mir beim Mähen zugeschaut hat. Jedes Mal wenn ich mit dem Mäher in seine Nähe kam, hat er die Beine hoch genommen. Das war ein Bild für die Götter. 🙂

Am Ende eines langen, anstrengenden aber auch sehr erfolgreichen Gartentages, als mir schon alle Knochen weh taten und ich eigentlich nur noch mit einem Buch auf die Couch wollte, hat es Schmodd tatsächlich geschafft, mich zu überreden, noch einen Ausflug mit ihr in ihr zweites Zuhause, den Gartenmarkt zu machen. Dort habe ich dann noch eine 10-Schale Erdbeerpflanzen für uns Beet gekauft sowie diverse kleine Bodenbedecker, für die wir morgen ein Zuhause im Beet finden müssen.

Alles in allem ein sehr schöner Tag im Garten und morgen geht es weiter…

img_0445
Kater Döni genießt die warme Frühlingssonne.

11 Gedanken zu “Samstag ist Gartentag

    1. Na das ist ja blöd, dass es bei euch die ganze Zeit regnet. Da sprießt bestimmt das Unkraut wie verrückt. 😦 Bei uns war es wirklich seit Tagen, um nicht zu sagen Wochen, sonnig und für April viel zu trocken. Heute regnet es aber endlich mal wieder ergiebig. Ich höre die Pflanzen förmlich aufatmen. 😉

      Gefällt 2 Personen

      1. Ja, das ist es. Und heute vormittag war es natürlich schön und ich hatte keine Zeit für den Garten 😦 Unkraut seh ich gar nicht mehr, zumindest nicht auf dem Rasen. Da wächst fast alles, leider aber auch auf den Beeten 😦

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s