Nächstes Projekt: Dahlien

Die Geschichte der Dahlien in unserem Garten ist kurz und schmerzvoll. Obwohl ich Dahlien liebe und zum Ende des Sommers immer voller Neid die wunderbaren Blumen im Daliengarten (ein Teil des Großen Gartens in Dresden) besuchen gehe, ist es uns bisher nicht gelungen selbst welche in unserem Garten zu kultivieren. Aber ich gebe noch nicht auf!

Dahlien und Schnecken, keine gute Kombination

Vor einigen Jahren hatten wir ein paar niedrige Dahlien als blühende Pflanzen im Gartenmarkt gekauft. Nachdem wir die Blumen ins Beet gepflanzt hatten, dauerte es kaum eine Woche und die Schnecken hatten alle Pflanzen zur Strecke gebracht. Da half auch alles Schneckenkorn der Welt nicht.

IMG-20140905-WA0002.jpg
Wunderschön blühte die Dahlie in unserem Garten, aber die ersten Löcher durch Schneckenfraß sind bereits sichtbar

Kann man Dahlien auch in Töpfe pflanzen?

Beim nächsten Versuch kauften wir dann ca. 10 Knollen hoher Dahliensorten und pflanzten diese in große Töpfe, welche wir unerreichbar für die Schneckenbrut auf unsere Pflanzbank stellten. Die Plan war die Pflanzen so lange in Töpfen vorzuziehen bis sie groß und stark genug wären um den Schnecken nicht mehr zu schmecken.
Leider dauerte es ewig bis die erste Dahlie keimte und in den anderen Töpfen regte sich rein gar nichts. Als wir nach mehreren Monaten die Knollen nochmal ausbuddeln wollten, waren die meisten komplett verrottet oder einfach verschwunden.
Eine von den Pflanzen blühte auch tatsächlich im Topf, aber die Blüten waren viel zu schwer und die Pflanze im Kübel anzubinden, erwies sich als schwer durchführbar.

Also Dahlien nur noch im Park anschauen!

Nach dieser Enttäuschung war mir die Lust auf Dahlien im Garten endgültig vergangen, die Schnecken hatten gesiegt. Statt mich weiter darüber zu ärgern, schaute ich die nächsten Jahre bei der Pflanzenauswahl für den Garten primär darauf, dass sie nicht auf dem Speiseplan der gefräßigen Biester stehen.
Dahlien haben wir die letzten Jahre daher nur im Park angeschaut.
Zugegebenermaßen, die Dahlien dort sind auch wirklich toll.
Vor einigen Jahren berichtete die BILD Zeitung, dass eine junge Frau (zufällig in meinem Alter und auf dem Tatfoto von hinten mir gar nicht unähnlich) dabei erwischt wurde, wie sie mit der Gartenschaufel im Dahliengarten Pflanzen für ihren eigenen Garten ausbuddelte. Die Überschrift dazu lautete irgendwas in der Art „Wie dreist kann man sein?“. Als ich diese Schlagzeile und das Titelbild damals sah, musste ich wirklich lachen, da ich als Pflanzen-Messie die Beweggründe für eine solche Tat, zumindest teilweise, nachvollziehen kann 😉
Aber schaut selbst einmal:

Zeit für einen neuen Versuch

Wie auch immer, ich denke die Zeit ist reif für einen neuen Versuch. So schwer kann das doch wirklich nicht sein.
Der diesjährige Plan besagt Folgendes:
Die Dahlienknollen werden im Haus vorgezogen und zum Austreiben gebracht. Dadurch halten sich die Verluste beim Austrieb dieses Jahr hoffentlich in Grenzen. Anschließend sollen die dann schon großen und kräftigen Pflanzen, in der Nähe eines ausreichend groß dimensionierten Opferbeetes, bestehend aus Tagetes, wieder ihren Weg ins Beet finden.
Angesichts der letztjährigen Misserfolge ist diese Aufgabe eigentlich schon anspruchsvoll genug. Da ich es aber auch einfach nicht lassen kann, habe ich zusätzlich noch 2 Knollen dazu auserkoren für folgendes Experiment herzuhalten:
Wie in diesem Beitrag beschrieben, ist es eine durchaus gängige Methode, Dahlien über Stecklinge zu vermehren, welche direkt nach dem Austreiben aus der Knolle gewonnen werden. Mal sehen ob das funktioniert!
Und falls die ersten beiden Methoden scheitern, steht auch noch eine halbe Pflanzschale voll mit gesäten Dahlien auf meinem Fensterbrett.
Ich hoffe dieses Jahr erübrigt sich der Besuch des Dahliengartens 😉

Hattet Ihr mehr Erfolg als wir mit der Kultivierung von Dahlien oder gibt es bei Euch nicht so viele Schnecken?
Hat schonmal jemand von Euch die Stecklingsvermehrung mit Dahlien ausprobiert?

16 Gedanken zu “Nächstes Projekt: Dahlien

  1. Ich glaube immer noch, dass du das warst mit dem Dahliendiebstahl! 😂 Ich wüsste gerne mal, was die Dame als Entschuldigung vorgebracht hat, als sie geschnappt wurde.

    Dieses Jahr muss es einfach Erfolge geben mit der eigenen Dahlienzucht und wenn ich ne ganze Scharr Laufenten besorgen muss zur Schneckenvernichtung. 🦆

    Gefällt 1 Person

  2. meineauszeitblog

    Auch von mir viel Glück! Ich habe es auch aufgegeben. Vor ein paar Jahren war auf der Blumeninsel Mainau eine spezielle Dahlien-Ausstellung, die wir besucht hatten. Ich glaube ich habe von jeder einzelnen Blüte ein Foto gemacht (muss ich mir heute noch anhören ; ) ) Sooooo schön. Daraufhin habe ich das gleiche vollzogen wie Du – Vorzucht in Töpfen (ein ganzes Zimmer voll) und so weiter. Das erste Jahr haben die auch toll geblüht, ich habe sie überwintert und im nächsten Jahr haben die Schnecken alles weggefressen, so schnell konnte ich gar nicht schauen…Leider haben wir auch keine Enten (noch). Nun hisse ich was das angeht die weiße Fahne… Ich gehe dann auch lieber in den Park – oder schaue sie auf Eurem Blog an ; ) vg

    Gefällt 2 Personen

    1. schmoddd

      Oh ja, Blumeninsel Mainau ist toll, da würde ich auch gern mal wieder hinfahren.
      Ich habe eigentlich gelesen, dass vorgezogene Dahlien nicht mehr so anfällig wären für Schnecken. Aber bei mir hatte ja letztes Mal nichtmal das vorziehen geklappt.
      Enten haben wir leider auch keine, ich hätte da Angst, dass der Fuchs oder der Marder die holen kommt. Außerdem fressen die doch auch Pflanzen an und kackern überall hin, oder? Aber drüber nachgedacht haben wir auch schon ein paar Mal. Vielleicht kann man ja auch Wildenten anfüttern, die einmal an Tag Patrouille machen kommen und alle Schnecken auffressen 😀
      LG
      Andrea

      Gefällt 1 Person

      1. meineauszeitblog

        Ja das mit der Kacke ist ein gutes Argument! Das spricht eindeutig dagegen! Das mit den Wilden Enten ist ein guter Plan. Muss ich mal googeln ; ) Am liebsten wären mir ja Hühner! Aber leider fehlt mir die Zeit und die Urlaubsvertretung. Muss wohl doch wieder selbst auch die Jagd gehen.. LG

        Gefällt 2 Personen

  3. Hallo ihr Lieben!
    Das mit den jungen Dahlien kenne ich von früher. Da hätte ich noch Schnecken 🐌. Inzwischen habe ich Hühner. Da muss ich sagen hat auch die Schneckenpopulatiln drastisch verringert. Allerdings muss um jedes geliebte Pflänzchen ein Zaun. Sonst picken oder scharren es meine Lieben weg. Einzig Würzkröuter werden in Ruhe gelassen, wenn sie mit ätherischen Ölen gespickt sind. Also Thymian, Rosmarin usw.
    Ansonsten brauchen Hühner nur sehr wenig Zeit. Mit automatischer Klappe kann man auch durchaus ein paar Tage weg gehen. Die schaffen das! Wasser und Futter kann man im Vorrat anbieten.
    LG Andrea

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Andrea,
      danke für deinen Kommentar. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie so ein Huhn so eine riesige eklige Nacktschnecke runtergewürgt kriegt. :-O Flitzen bei dir die Hühner frei im Garten rum? Das wäre schwierig bei uns, weil wir teilweise Lücken im Zaun haben und außerdem auch Marder, die sich sicherlich über so eine leckere Hühnermahlzeit freuen würden.
      Naja, ich denke mal, wir müssen wahrscheinlich wieder selber ran und die Schnecken per Hand von den Pflanzen klauben. 😦 LG, Antje

      Gefällt mir

  4. Viel Glück beim erneuten Versuch! Ich hatte mit Dahlien bisher auch kein Glück, die Schnecken haben jeweils ganze Arbeit geleistet. Nur in Einzelfällen sind kleine Sorten in Töpfen gut gekommen. Allerdings scheine ich bergsteigende Schnecken zu haben, die auch Töpfe erklimmen und auch schon mal in schwankender Höhe die Lilienknospen abgefressen haben: statt weißer Lilie ein dicker brauner Schneck auf dem Stängel! Laufenten- oder Hühnerhaltung scheiterten bisher am jagdfreudigen Dackel. Und ich fürchte, dass Nachfolger Airy, ein Zwergschnauzer-Welpe, auch nicht viel für Geflügel übrig hat.

    Gefällt 2 Personen

    1. schmoddd

      Mensch wir sind ja hier eine echte Leidensgemeinschaft. Ich hatte bisher immer den Eindruck überall wachsen Dahlien nur bei uns nicht. Da bin ich ja beruhigt, dass dem nicht so ist und es nicht an unserer Inkompetenz liegt. Ich hoffe natürlich trotzdem, dass es dieses Jahr mal klappt. Lg, Andrea

      Gefällt 1 Person

  5. Ich drücke Dir die Daumen! Dahlien haben mich nie groß interessiert, weil mir die Überwinterung zu kompliziert erschien. Aber als ich letztes Jahr im Dahliengarten auf der IGA in Berlin war – vielleicht hast Du den Beitrag dazu ja sogar gelesen – hat es mich irgendwie gepackt… so eine tolle Blütenpracht. Möchte es jetzt auch unbedingt mal probieren, habe aber noch keine Ahnung, ob ich hier viele Schnecken habe… meine Freundin meinte sogar, sie lässt die Knollen zur Überwinterung im Beet und das klappt – scheint, als ob sie keine Schneckenplage hat 😀

    Gefällt 1 Person

    1. schmoddd

      Ich denk wenn Du nicht weißt, ob Du viele Schnecken hast, dann hast Du mit Sicherheit keine, die kann man nicht übersehen. Bis jetzt wachsen die Dahlien richtig gut, vielleicht bauen wir ein Hochbeet dafür und hoffen, dass die Schnecken da nicht ran kommen.

      Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Gartenrundgang und Update zu allen Projekten – Die Hackbauern

  7. Pingback: Blüten im Mai – Die Hackbauern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s